Schillers sämtliche Werke

plakat

Es waren knapp 150 Schülerinnen und Schüler des Carl-Orff-Gymnasiums, die am 10. und 11. April 2014 im Bürgerhaus Unterschleißheim eine beeindruckende Aufführung zeigten. Alle Altersgruppen waren in den fünf Theatergruppen vertreten: Die Theaterklassen 6D und 7D ebenso wie die Theatergruppen der Unter-, Mittel- und Oberstufe. Vor über 800 Zuschauern präsentierten sie „Schillers sämtliche Werke – leicht gewürzt“. In knapp 100 Minuten sah man Friedrich Schillers Leben und Werke, seine Dramen, seine Balladen und seine Briefe – von den beiden engagierten Theaterlehrern Steffi Höcherl und Michael Blum auf unterhaltsame Weise inszeniert – auf der Bühne; Begeisterter Zwischenapplaus begleitete die dargebotenen Szenen.

Schon die Sechstklässler waren mit großem Eifer bei der Sache. Dabei rappten die Akteure über die ästhetische Erziehung, marschierten zu Schillers frühen Gedichten, parodierten die Glocke und die Parodien ihrer Parodien, hinterfragten den Rüthlischwur, geigten Don Karlos und ließen die vergessenen Figuren aus Schillers Balladen zu Wort kommen.

Den Darstellern gelang es das Publikum zu überzeugen, dass auch klassische Texte eine amüsante Seiten haben. Bekommt man Schiller auf derart unterhaltsame Weise nahe gebracht, regt dies sicherlich dazu an, sich noch intensiver mit den originalen Texten zu beschäftigen. Die Schauspieler haben dies sicher sehr intensiv getan, weil sie sich die Texte selbst erarbeitet und zusammengestellt haben.

Autor: Tobias Klein (Q11)

Video:

Impressionen:

Fotos: Luca Gallo, Korbinian Klinghardt

Presse:

Münchner Merkur, 22.04.2014:

Pressebericht

Feedback:

"Sogar die Grundschullehrerin war begeistert!"

Lieber Herr Blum, liebe Frau Höcherl,
die Aufführung am Donnerstag war super!!! Wir waren mit der ganzen Familie da und es hat allen sehr gut gefallen. Es ist enorm, was sie mit allen Schülern auf die Beine gestellt haben, Hut ab!!! Es war sogar die Grundschullehrerin unserer Tochter da, sie war einfach nur begeistert. …

Liebe Grüße, Eltern aus der 7D

"Der Abend ließ uns atemlos und tränenfeucht zurück!"

Liebe Steffi, lieber Michael,
vielen Dank für den tollen Schiller-Abend (85+15 Minuten)! So viel Tempo, so viele Einfälle, so präzises Spiel, so viele junge, junge Akteure und so viel respektvolle Respektlosigkeit ließ uns atemlos und tränenfeucht zurück. Großes Vergnügen, große Heiterkeit und eindrückliche Ernsthaftigkeit in Sachen Kunst und ihrem Gewicht heute. Schiller, Schiller und abermals Schiller mit Aufforderung zum Wiederlesen. Und doch bleibt vielleicht am nachdrücklichsten im visuellen Gedächtnis: Fackju Göhte!

Ein ehemaliger Kollege

"Ihr und eure Schüler zeigen wirklich tolle Performances!"

Liebe Stefanie, lieber Michael,
erstmal wollte ich euch beiden nochmal herzlich zu diesen hervorragenden Theateraufführungen gratulieren. Ich komme immer wieder gerne zum Fotografieren, weil ihr und eure Schüler wirklich tolle Performances zeigt!!!

Ganz viele Grüße, ein ehemaliger Schüler

"Stimme tiefer!"

Lieber Blumi, Danke für die wunderbar choreografierten Tableaus mit den witzigen Überraschungen. Ein schneller Tipp für die dramatischen Szenen, va die Monologe: Stimmen tiefer. Es klingt oft etwas weinerlich.

Mit freundlichen Grüßen, ein ehemaliger Kollege

"Großes Kino!"

Herzlichen Dank an der Stelle auch noch einmal an Sie beide und all Ihre Mitwirkenden vor und hinter den Kulissen für die grandiose Show am Freitag. "Großes Kino", viel Überraschendes, mit z.T. genialen darbieterischen Leistungen bei perfekter dramaturgischer und technologischer Inszenierung und Begleitung, ohne Längen – wow. Was ich besonders interessant fand: Nicht weniges konnte von Nichtkennern genossen werden und hatte für den etwas Bewanderten gleichwohl zusätzliche Aspekte parat. Ich halte das für einen besonderen Qualitätsaspekt, der gerade bei Inszenierungen "für die ganze Familie" häufig misslingt: Häufig amüsieren sich die Kinder und die Erwachsenen schlafen ein, oder die Erwachsenen amüsieren sich ob der für sie gedachten Anspielungen und die Kinder driften weg. Nur wenige halten die Balance und wirkend wirklich generationenübergreifend – die "gewürzten Werke" gehören zweifellos dazu. Meine Frau hat es absolut bedauert, dass sie nicht kommen konnte; ist vielleicht "wenigstens" eine DVD geplant?

Ein Kollege