Alle Pinguine sind gleich

Pinguine auf den Theatertagen

Das COG eröffnete mit seinem Stück "Alle Pinguine sind gleich" die 60. Theatertage in Unterhaching. Am Donnerstag, den 28. Juli, wurde das Stück dann auf dem "Fest I Val" zum definitiv letzten Mal gespielt. (Vorsicht: Seite in der Seite)


 

Hier gibt es die Aufnahme von den Theatertagen zu sehen:

 

Süddeutsche Zeitung vom 26.07.2016:

Pressebericht

Folgendes schreibt die Jury über den Auftritt in Unterhaching: PDF-Datei (80 KB)

 

Alle Pinguine sind gleich

Plakat: Alle Pinguine sind gleichDas Oberstufentheater präsentierte vom 26. bis 28. März jeweils im ausverkauften Jugendkulturhaus "Gleis 1" ihre ernst-heitere Reise ins Unerträgliche: "Alle Pinguine sind gleich."

Grundlage der Inszenierung war das hintersinnige Kinderbuch „An der Arche um acht“. Hineingewebt wurden Texte aus Elfriede Jelinieks „Die Schutzbefohlenen“. Um die erstaunlichen Textparallelen zu Gotteskritik, Gesellschaftsanklage und Asylproblematik aus dem Allgemeinen ins Konkrete herüberzuholen, haben die Schüler/innen Interviews geführt – mit dem Papa, der aus der „DDR“ geflohen ist, der Oma, die ihre Heimat Egern verlassen musste, mit afghanischen Kriegsflüchtlingen  – stets zu den Themen „Heimat“, „Heimatverlust“, „Menschlichkeit“.

Entstanden ist eine Gratwanderung zwischen Ernst und Heiterkeit, ein Blick in den eigenen Spiegel, nur durch die Augen der Anderen, eine verzweifelte Anklage ohne einfache Lösungen. Aus den anderen Geschichten aus der Schul“familie“ wurde ein ernst-heiteres Stück, eine Provokation, eine Überforderung – echtes Leben eben.

 

Nochmal schauen?

Möchtest du die Aufführung von "Alle Pinguine sind gleich" noch einmal sehen? Hier hast du die Möglichkeit dazu!


 

Und hier das Stück aus der ungeschnittenen Totalen:


 

 

Impressionen:

Fotos: Melina Mascolo

Fotos: Daniel Hellmich

Presse:

Münchner Merkur, 02.04.2015:

Pressebericht

Süddeutsche Zeitung, 31.03.2015:

Pressebericht

Süddeutsche Zeitung, 28.03.2015:

Pressebericht



Comments are closed.