Theater schrankenlos

Nachdem uns Corona offensichtlich noch länger davon abhält, aktiv und gemeinsam wieder Theater zu spielen, haben wir beschlossen, eine Aktion – die wir jetzt „Theater schrankenlos“ taufen –  ins Leben zu rufen.

Menschen, die sich lieben, aber nicht zusammenkommen können – das ist spätestens seit Shakespeares „Romeo und Julia“ ein bedeutendes Motiv in der Literatur. Und es gibt zahlreiche weitere Beispiele in Texten von der Antike bis in die Moderne, die sich mit dem „Nichtzusammenkommenkönnen“ bzw. sozialem oder physischem Eingeschränkt-Werden beschäftigen.

Die Idee ist, dass wir uns mit der momentanen Situation auseinandersetzen: keine Möglichkeit zu sozialen Kontakten, eingesperrt in die eigenen vier Wände, „Eingeschränkt-Werden“ und vieles mehr!

Dazu suchen wir uns passende Texte und präsentieren diese dann mit einem kleinen Filmchen – sei es mit Personen oder Bildern zu dem der Text dann gelesen, gesprochen, gerappt gedichtet, gesungen, etc. wird. Die Texte stammen dabei größtenteils aus eigener Feder, manche stammen auch aus bereits vorhandener Literatur.

Und deswegen präsentieren wir Ihnen hier, die besten und lustigsten Videos, die bis jetzt erstellt worden sind:

 

Freundschaft ohne Grenzen – Luisa Kreitmair (10E) und Rosalie Eilenstein (10A)

Liebesfilmcliché – Bianca Schüssler und Moritz Glowatzki (beide Q11)

Aus dem Kühlschrank in die Heimat – Lukas Höcherl

Aus dem Kühlschrank in die Heimat

 

Corona-Schranken-Los! – Benjamin Heilein (10C)

Coronanu? – Isabel Feyer (Q11)

Die Entdeckung der Currywurst – Afra Luegmair (Q11)

Blubb Blubb MIau – Bianca Schüssler und Moritz Glowatzki (beide Q11)

Coronatime – Markus Wechner (7C)

Dunkel wars – Levi Kazmaier (7C)

Der Panther – Michael Blum und Stefanie Höcherl

 

Wir hoffen, dass wir Ihnen mit diesen kleinen Beiträgen den Alltag vielleicht ein wenig schöner machen können und wünschen Ihnen weiterhin, dass Sie gesund und munter bleiben!

Ganz viele liebe Grüße!

alle Theaterschülerinnen und -schüler des COG, sowie Steffi Höcherl und Michael Blum



Comments are closed.