Die Südafrikaner kommen!

 

Vorbereitungen I – Unser Austausch als „role model“ für andere

Frau Höcherl wird den Schüleraustausch des Carl-Orff-gymnasiums und der Ersterivier Secondary School zusammen mit der Partnerlehrerin Frau Jill Markram Ende Januar auf einer internationalen Konferenz in Johannesburg vertreten.

Aus der Einladung:

„Aufgrund Ihrer Erfahrung im Schulaustausch mit Ihrer Partnerschule in Südafrika würden wir Sie gerne im Namen des Bundesministeriums für Entwicklung und Zusammenarbeit zu einen „Stakeholdersworkshop“ vom 22 bis 24. Januar 2018 in Johannesburg/Südafrika einladen. Dorthin werden Organisationen, die mit den Programmen von Engagement Global kooperieren und/oder gefördert sind, eingeladen. Ziel ist es, den Erfahrungsaustausch im Bereich Jugendaustausch zu fördern und den Weiteraufbau des Netzwerkes v.a. in Südafrika zu erweitern. Der Workshop wird von der Organisation WESSA (Wildlife and Environment Society of South Africa) organisiert. WESSA ist eine der sogenannte “Implementierungsorganisationen” der Deutsche Afrikanische Initiative (DAJ). Der DAJ ist eine politische Initiative im Auftrag des BMZ und der Afrikanischen Union, die seit  2016 den Austausch zwischen jungen Menschen in afrikanischen Ländern und Deutschland fördert. Das ENSA-Programm leistet durch seine Lernreisen einen Beitrag zur DAJ (für mehr Informationen siehe: https://daj.engagement-global.de/). Die Implementierungsorganisationen der DAJ befinden sich in drei Pilotländer: YBLA (Young Beninese Leaders Association) in Benin für das westliche Afrika, WESSA (Wildlife and Environment Society of South Africa) in Südafrika für das südliche Afrika und TYC (Tanzania Youth Coalition) in Tansania für das östliche Afrika (für mehr Informationen siehe: https://daj.engagement-global.de/unsere-partner.html).“

 

Vorbereitungen II – Internationale Jugendkonferenz 2019

Vom  9. bis 11. Februar 2018 waren Kyra Knacke (8C), Jonathan Specht (Q12) und Samuel Uhl (8B) zusammen mit Lehrer Michael Blum in Berlin an einem Vorbereitungsseminar für eine internationale Jugendkonferenz 2019.

Der Verein bridge-it hatte fünf verschiedene Schulen aus vier verschiedenen Bundesländern (Berlin, Bremen, Baden-Württemberg und Bayern) mit Austauschpartnern in Kenia, Armenien, Nepal und Südafrika, die allesamt bundesweite Preise gewonnen haben (siehe:bridge-it-Award).

Nach einem langen Tag mit aktiven Methoden und reichen Methoden zum systemischen Denken (Was macht eigentlich ein System? Es gibt Verhalten vor, es neigt zum Ausgleich und kennt keinen identifizierbaren Schuldigen, aber, wenn sich ein Faktor verändert, ändert sich oft auch das ganze System.), durchkämmten die Jugendlichen ihren individuellen Wünsche und globalen Träumen einer gerechteren Welt: den ,,fünf P's der UNO“ setzten sie eigene Schwerpunktthemen entgegen: Klimawandel, Frieden, Systemwandel und glückliches Leben in der Zukunft.

Im Juni ist das nächste Seminar geplant. Das COG darf wieder zwei Jugendliche entsenden. Bis dahin wollen wir unsere Gedanken mit dem Rest unserer „politischen Theatergruppe“ und jedem, der es hören will, teilen. Denn unser Ziel im Oktober 2019 steht fest: Eine internationale Jugendkonferenz in Berlin mit 150 Teilnehmer*innen, u.a. mit unseren Freundinnen und Partnern aus Südafrika!

Bei Anklicken des Fotos geht's zu bridge-it:



Comments are closed.