Rainbow Nation

Medienpreis der Deutschen Aidsstiftung

HIV- Weißt du Bescheid? – unter diesem Titel verlieh die Deutsche Aids-Stiftung zum ersten Mal den Schüler-Sonderpreis zu ihrem Medienpreis. Die Bewerbung des Carl-Orff-Gymnasiums setzte sich mit Aktionen des W-Seminars "Südafrika" (2009/11) und der Produktion der Mittelstufentheatergruppe "Rainbow Nation" – beides unter Leitung von Stefanie Höcherl – in diesem bundesweiten Wettbewerb durch.

Zur Preisverleihung reiste eine kleine Abordnung der Teilnehmer in den Pfingstferien 2011 nach Hannover. Dort verlieh im Rahmen des 5. Deutsch-Österreichischen Aids-Kongresses der Vorstand der Deutschen AIDS-Stiftung, Dr. Ulrich Heide, im Beisein der niedersächsischen Sozial- und Gesundheitsministerin Aygül Özkan den mit 3000 € dotierten Preis, der vom Pharmakonzern Boehringer-Ingelheim gestiftet wurde. In seiner Laudatio lobte Heide die "ungewöhnliche inhaltliche Tiefe", in der sich die Schüler mit dem Thema HIV in Südafrika beschäftigt haben. Besonders beeindruckt habe die Jury, dass die Unterschleißheimer Gymnasiasten in verschiedenen Aktionen "direkte Wege nach Südafrika gefunden und das Thema damit ungewöhnlich nah an sich herangelassen" haben. Als Beispiele nannte er den persönlichen Besuch der Aids-Waisen Zinhle Mbambo am COG und die Videokonferenzschaltungen mit Schülern am Institut der Salesianer in Kapstadt, die beide mit Hilfe des katholischen Missionswerk Missio durchgeführt wurden. Den Höhepunkt der Aktionen habe dann das Theaterstück der Mittelstufentheatergruppe "Rainbow Nation" gebildet, die in einer Collage verschiedene Texte südafrikanischer Autoren, die sich mit der Situation ihres Landes beschäftigen, dramaturgisch umsetzten. Besonders imponierte der Jury der Rap-Song des Abiturienten Emanuel Schuller, in dem er das Jugendbuch "Themba" von Lutz van Dijk umsetzte. Und auch mit dem Theaterprojekt wurde der direkte Kontakt nach Südafrika gesucht. Eine Verfilmung des Stückes wurde Schülern einer Theaterklasse in Südafrika gezeigt und diese spielten ihre Antwort und sandten diese Version nach Unterschleißheim zurück. Diese außergewöhnlich direkte Verständigung über Kontinente hinweg, hat, so Heide, die Jury sehr beeindruckt, da "unterschiedliche Sichtweisen direkt und authentisch am Thema bearbeitet wurden". Mit diesen Aktionen setzten sich die Schüler des Carl-Orff-Gymnasiums eindeutig in dem Wettbewerb durch. Mit der Bitte an Emanuel Schuller, seinen Song "Themba" vor dem Kongress zu präsentieren, schloss der Vorstand der Deutschen Aids-Stiftung seine Laudatio.
Das Lob der Kongressteilnehmer für die Unterschleißheimer Schüler war groß. Vertreter einer Braunschweiger Selbsthilfegruppe kamen persönlich auf die Schüler zu und zeigten ihre Begeisterung, da solche Aktionen für Betroffene wie sie und für die Präventionsarbeit sehr wichtig seien.

Presse:
Münchner Merkur, 20.06.2011:
Pressebericht

 

 

Sieger beim Bundeswettbewerb "Eine Welt für alle"

 

Die Theaterwerkstatt des Carl-Orff-Gymnasiums Unterschleißheim hat den 1. Preis beim Schulwettbewerb zur Entwicklungshilfe des Bundespräsidenten und des Bundesministeriums für Entwicklung und Zusammenarbeit gewonnen.

Eine Welt für alle 2010

Eine Welt für alle 2010
Mit ihrem Projekt „Rainbow Nation“, einer Collage aus verschiedenen Texten südafrikanischer Autoren, welche die jungen Leute zwischen 14 und 18 Jahren mit ihrer Lehrerin Stefanie Höcherl für die Bühne umgesetzt hatten, konnten sie die Jury überzeugen und setzten sich unter 600 Projekten, bei denen sich Schüler aus ganz Deutschland mit Themen der Entwicklungspolitik beschäftigt hatten, in ihrer Kategorie der 7. – 10 Klassen durch. Bei der Preisverleihung im Schloss Bellevue in Berlin am 23.06.2010 wurde den Unterschleißheimern durch den Staatssekretär des Bundespräsidialamts, Dr. Hans-Jürgen Wolf, ein Scheck über 2000 Euro überreicht. Das von der Gruppe selbst erarbeitete Theaterstück sei „klug, sensibel und ästhetisch“ lobte Jurorin Anja Frings, „klug in der Auswahl und Bearbeitung der Texte, sensibel in der Behandlung und Darstellungsweise der Probleme schwarzer Menschen in Südafrika und ästhetisch in der theatralen Umsetzung“. Besonders hervorgehoben wurden die Bemühungen der Gruppe, schwarze Hautfarbe so darzustellen, dass keine Gefühle verletzt wurden, so etwa durch die Technik des Schattentheaters, die den jungen Schauspielern auch die Möglichkeit gab, zu zeigen, wie eine der Figuren zwischen den Welten wechselt, vom Leben der Schwarzen, denen sie hilft und um die sie sich kümmert, zu den Weißen, die die Probleme der Afrikaner doch nicht verstehen.

Presse:
Münchner Merkur, 26.06.2010:
Pressebericht

Links:
Eine Welt für alle – Rückblick 2009/2010
Eine Welt in der Schule, September 2010

 

Aufführung im Jugendzentrum Gleis 1

Einen Monat vor Anstoß der Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika ermöglichten die Theaterwerkstatt und der Oberstufenchor des Carl-Orff-Gymnasiums in Unterschleißheim an 19. und 20. Mai 2010 den Zuschauern im vollbesetzten Saal des Jugendzentrums Gleis 1 einen Einblick in das Land am Kap der guten Hoffnung. Eingeleitet durch südafrikanische Volkslieder, in Originalsprache und sehr authentisch vorgetragen durch den Chor unter Leitung von Musiklehrerin Dorothee Hartmann, kam die Eigenproduktion "Rainbow Nation" der Mittelstufentheatergruppe zur Aufführung. Eine Collage aus verschiedenen Prosatexten: Romanen, Kurzgeschichten, Märchen, Biographien von südafrikanischen Autoren wie Nelson Mandela, Desmond Tutu oder Doris Lessing, mit jeweils ganz eigenem Charakter und einer eigenen Problematik wurden von den Schülern der 8. – 10 Klasse und ihrer Theaterlehrerin Steffi Höcherl für die Bühne bearbeitet und umgesetzt.

Rainbow Nation

Verbunden wurden die einzelnen Teile der Collage durch Bild- und Texteinblendungen mit Musik, die Informationen zum historischen Hintergrund der einzelnen Szenen gaben. Zwischen den einzelnen Szenen erschien auch regelmäßig eine kauzige Polizistin, dargestellt durch Sofia Wallis, die Personen vorstellte und Handlungsräume und Zusammenhänge erklärte. Da wurden Legenden zur Entstehung der Welt erzählt und die Ignoranz der englischen Kolonialmacht, Menschenrechtsverletzungen in den Zeiten der Apartheid und auch die modernen Probleme des Landes, HIV, Gewalt und Armut, gezeigt.

Rainbow Nation

Die Darbietung der jungen Schauspieler zeigte eine erstaunliche Vielfalt an theatralen Mitteln, ob mit, aus Müll hergestellten, Puppen, Schattentheater, Maskenspiel oder personaler Darstellung. Dabei bewiesen die Schüler viel Spielfreude und zeigten eindrucksvolle Bilder. Am Ende gab es dann zur Begeisterung des Publikums noch eine musikalische Aufarbeitung: der Schüler Emanuel Schuller hatte zu einer der Textgrundlagen, dem Jugendbuch "Themba" von Lutz van Djik, selbst einen Rap geschrieben und trug ihn umrahmt von den Reporter mimenden Schauspielern vor.

Rainbow Nation

Obwohl es eine sehr ernsthafte und informative Auseinandersetzung mit dem Thema Südafrika war, zeigte der anhaltende Applaus des Publikums, dass sie sich von der abwechslungsreichen Aufführung gut unterhalten fühlten.

Am Ende des Abends wurde den Zuschauern dann noch die Möglichkeit gegeben, für die Aktion "Schutzengel" des Katholischen Missionswerks missio zugunsten von Aidswaisen in Südafrika zu spenden und das taten sie sehr großzügig: 655 € wurden gesammelt! An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle Spender!

Presseberichte

Süddeutsche Zeitung, 26.05.2010:

Pressebericht

Münchner Merkur, 21.05.2010:

Pressebericht
Videoclips:



Comments are closed.